Posts Tagged ‘Berlin’

Das Aufschreiben und Mitschreiben

1. Juni 2018

Anfang des Jahres gab es in der Salzburger Literaturzeitschrift Mosaik ein kleines Portrait über mich und meine Arbeitsweise des Notierens. Man kann das hier bzw. hier nachlesen.

Wie es der Zufall wollte schrieb die Berliner Literaturzeitschrift Metamorphosen (Verbrecher Verlag) kurz darauf einen Call for Paper zum Thema Journal aus. Ich habe meine Notizen aus dem Jahr 2017 gesichtet und das Journal Die Hähne auf Hydra daraus kompiliert. Auszüge daraus sind nun in der 21. Ausgabe des Magazins erschienen. Der Text beginnt mit dem Satz „Es ist zu wenig Gelb in der Welt.“

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

 

Advertisements

„heimische Arten“ – Termine 2018

23. Februar 2018

Ich bin immer noch mit meinem zweiten Gedichtband unterwegs und lese hier und da auch aus noch unveröffentlichter Prosa.

23. Januar – Köln – Paratexte #6 – Traumathek (Engelbertstraße 45) – [Infos]

04. März – Berlin – Literatur in Weißensee (mit Alexander Graeff) – Brotfabrik (Caligariplatz 1) – [Infos]

15. März – Leipzig – Lange Leipziger Lesenacht (mit Andra Schwarz und Sybilla Vričić Hausmann) – Moritzbastei (Universitätsstraße 9) – [Infos]

16. März – Leipzig – Lyrikbuchhandlung (mit Moritz Gause und Christian Schloyer) – Kunstraum D21 (Demmeringstraße 21) – [Infos]

08. Juni – Zwickau – Zwickauer Literaturfrühling (mit Adrian Kasnitz u.a.) – [Infos]

10. Juni – Burg Ranis – Thüringer Literatur- und Autorentage (mit Ron Winkler und Kerstin Becker) – [Infos]

Osterland_Cover[13335]

heimische Arten ist direkt beim Verlag parasitenpresse erhältlich.

 

Der Wiedergänger

13. November 2017

Einem Farmerjungen wird die Enge der winterlichen Einöde zu bedrückend. Bei Nacht beschließt er, sein zu Hause zu verlassen, auch wenn er den Vater in Zorn, die Mutter in Kummer zurücklässt. Nach sieben Tagen des Reitens stirbt das Pferd des Jungens. Zu Fuß erreicht er eine nahe gelegene Stadt, doch Fremde sind hier nicht willkommen. Es fällt nur ein einziger Schuss, aber der ist folgenreich. Der Junge schleppt sich an ein Flussufer und beklagt sich bei seinem Schöpfer. Herr, soll das mein Schicksal sein? Zu sterben, weil ich die Welt sehen wollte, die du geschaffen hast?

Reinhard Kleists Graphic Novel Nick Cave – Mercy on me beginnt dramatisch und mit rasantem Tempo. Doch das ist nur bedingt die Schuld des Autors. Kleist, der mit seinen biografischen Büchern über Johnny Cash, H.P. Lovecraft oder Fidel Castro längst zur ersten Liga internationaler Comiczeichner gehört, orientiert sich in seinem neuesten Werk stark an den Songs seines Protagonisten. Sie sind es, die dem Comic ihre erzählerische Struktur geben, womit sich Kleist ein Stück weit Cave ausliefert, so wie der Farmerjunge in The Hammer Song seinem Schöpfer ausgeliefert ist.

Nick Cave der Musiker, Schriftsteller, Filmemacher ist nicht einfach zu begreifen. Dabei lässt sich sein Leben relativ einfach nacherzählen. Geboren und aufgewachsen im ländlichen Australien, gründete er als Teenager seine erste Band The Boys Next Door, die sich später in The Birthday Party umbenannten. Er verlebte eine intensive Sturm-und-Drang-Zeit in London und West-Berlin, die nicht nur von legendären Punkkonzerten, sondern auch von Heroin und zunehmender künstlerischer Orientierungslosigkeit geprägt war.

[Die ganze Besprechung auf fixpoetry.com]

The Nova Sessions

22. Januar 2015

Wir verbrachten damals viel Zeit im Proberaum, weil er einen Kohleofen hatte, der gut durchzog, was ich von meiner Bude nicht sagen konnte. Ihr kennt die Klischees… kaltes Dachgeschoss, morsche Dielen, ein Arschloch, das einem sein Arschloch vermiete um darin zu wohnen, ohne vorher wenigstens einmal durchzuwischen. Also hingen wir im Proberaum herum, aber sicher nicht, weil wir glaubten, dass wir einmal Rockstars werden könnten, wenn wir es nur wirklich wollten und hart arbeiteten für unseren Traum. Scheiße nein, daran dachte wirklich niemand von uns und so isses dann auch nicht gekommen. Sicher hätten wir uns auch in der Kneipe unseres Vertrauens treffen können, aber der Besitzer war ziemlich engärschig wenn es darum ging eigene Mucke zu spielen und überhaupt war das nicht so ein Laden in dem du dich bis zum Morgen aufhalten konntest mit nur zwei Bier und nem Schnaps auf dem Deckel. Wo lebt ihr? Montmartre? Chelsea Hotel? Ach, bitte. Wenn du in Paris ein Bier trinken willst, musst du nen Kredit aufnehmen und im Chelsea blätterten schon zu Cohens Zeiten die Tapeten ab. Wie man es schaffte dort anschreiben zu lassen, kann einem heute keiner mehr sagen. Wir waren keine Romantiker, hingen nicht bis zum Morgen in Bars, weil uns schlicht das Geld fehlte. Wir zogen nicht um die Häuser, lebten nicht in Paris, New York, nicht mal in Berlin in irgendsoeiner verfickten Hundescheißestraße in der du das Kotzen kriegst, weil alles nach Scheiße stinkt und du dir nicht immer sicher sein kannst, dass das nur an den Kötern liegt, von denen mindestens drei auf einen Berliner kommen mussten. Was für ein Drecksloch. Nachdem ich das erste Mal in Berlin war, konnte ich ewig keine Berliner mehr essen, weil ich immer dachte, dass Hundescheiße herausspritzen würde, wenn ich fest hineinbiss.

kc93_01

Ein Drecksloch war auch der Proberaum, aber der war wenigstens warm und er roch nur nach Insektenspray und Gras. Dort konnte man sich wirklich wohlfühlen, falls einem danach war sentimental zu werden. Nur in die Sofapolster sollte man nicht allzu tief abtauchen, weil dort immer jemand ein Stück Pizza oder was weiß ich was verlor und meist nur halbherzig danach suchte, um den Fraß wiederzubekommen. Das war mit dem Gras natürlich was anderes. Ich weiß noch, wie wir einmal krank vor Sorge die Polster aufschnitten, weil auf einmal 20 Gramm weg waren. 20! Könnt ihr das glauben? Wir zückten die Messer und Zack! Ratsch, ratsch, siehe da… ein paar verkrustete Chinanudeln und eine Scheibe Salami so hart wie die Make-Up-Kruste auf der Fresse der Amtstussi. Was soll’s… man lebt ja nicht vom Moos allein. Was auch immer das heißen soll. Und weil wir anständige Leute waren hingen wir eben nicht nur den ganzen Tag rum, sondern machten Musik, schrieben Texte, auch Gedichte, ja lacht nur, und einer von uns malte und zeichnete sogar. Und nicht mal schlecht. Die Bilder hättet ihr sehen sollen! Das war natürlich kein da Vinci oder so ne Hackfresse, sondern eher so’n Picasso, also doch Hackfressen irgendwie, wenn ihr versteht… Glaubt bloß nicht, ich kenn die ganzen Spinner nicht. Selbst Alex, der alte Droogie hat Ludwig van gehört. Ich hab meine Hausaufgaben gemacht – ihr könnt mir gar nichts. Und da die Fronten jetzt geklärt sind, dürfte ja wohl alles klar sein. Scheiße ja, dann waren wir eben ne Band oder sowas, aber wen hat das schon interessiert? Uns jedenfalls nicht.

109 Lieblingslieder – Teil 43

7. Januar 2013

97. Seeed – Dickes B
98. Wai Pi Wai – Clouds over Berlin

Ich habe ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich die Hauptstadt nicht sonderlich mag. So wohlfühlmäßig. Daran wird sich wohl auch in diesem Jahr nichts ändern. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es viele schöne Songs über die Stadt gibt. Hier sind zwei bzw. eins von beiden:

STATTBad Wedding, Berlin

1. Oktober 2011

Don’t worry, I won’t.

106 Lieblingslieder – Teil 20

15. September 2011

54. Peter Fox – Schwarz zu blau

Für mich DIE Berlin-Hymne überhaupt und eines der echtesten Lieder der letzten Jahre.

Daniel Harder – Peter Fox – Schwarz zu Blau from triggerhappyproductions on Vimeo.

It was!

7. August 2011

A night to remember.

(Dog-)Shit-Capital of the World

29. Juli 2011

„Wenn du heute nicht in Berlin bist, hast du keinen Plan vom echten Leben – Alter!“

Sorry Berlin…

23. Mai 2011

…aber da kannst du einfach nicht mithalten.

Nach einem durchtanzten Wochenende (Freitag Berlin, Samstag Leipzig) fuhren wir erschöpft und glücklich am Sonntagmorgen in den Tag. Durchs Rosental. Dort bot sich uns mitten in einer 500.000 Einwohner zählenden Stadt – die Natur. Und zwar so, wie ich sie zuletzt beim campen im Wald erlebt habe. Darum, auch darum, wird man mich an Händen und Füßen gefesselt aus der Stadt schleifen müssen, bevor ich sie freiwillig verlasse. (Oder einen pervers überbezahlten Job in Freiburg/Breißgau verschaffen.)

Das ist Löwenzahn. Bearbeitet natürlich.

Eigentlich habe ich auch noch eine Aufnahme der tierisch lauten Frösche aus dem Tümpel im Rosental gemacht. Leider funktioniert es irgendwie nicht Audiodateien in WordPress einzufügen. Obwohl es geschrieben steht. Wer kann helfen?


%d Bloggern gefällt das: