Archive for the ‘Politik’ Category

The Gloaming (2011) by Nobrain

22. Februar 2013

THE GLOAMING from Sabotage Studio on Vimeo.

Werbeanzeigen

It’s just a guy, folks!

14. Februar 2013

Foto0222

Diese Revolution kommt von der Stange. Sie ist eine Mode, ihre Symbole sind Konsumprodukte und damit Teil der kapitalistischen Spirale, die sie eigentlich bekämpfen will. Solange Revolutionen sich nur im Internet abspielen, werden sie es nicht über den Status einer Laune, einer Mode hinausschaffen. Die Internetdemokratie ist die Demokratie derer, die am lautesten schreien. Nichts weiter. Es gibt keine Schwarmintelligenz unter Menschen. Der Schwarm ist träge. Er lässt sich verarschen. Er konsumiert das Symbol einer Revolution und glaubt so Teil der Revolution zu sein. Somit kehrt die Realität in die Fiktion zurück, aus der sie stammt.

Alles so einfach wie Breivik?

28. Juni 2012

Letztens habe ich mir seit langer, langer Zeit mal wieder Terry Gilliams Meisterwerk „12 Monkeys“ angesehen. Ein großartiger Film, der in seiner Themenfülle auch die Frage nach den Maßstäben des Wahnsinns stellt. Und diese Frage stellt sich in Norwegen und ganz Europa ja seit Anders Breivik am 22. Juli 2011 77 Menschen erschossen hat. Wir alle kennen Breiviks Rechtfertigung, er habe aus Notwehr gehandelt, um sein Land gegen den Islam und den Kulturmarxismus zu verteidigen. In der FAZ forderte Georg Paul Hefty Breivik als geisteskrank dauerhaft in einer Psychiatrie einzuweisen. „Wenn das, was er getan hat, nicht verrückt ist, dann gibt sich die zivilisierte Welt auf“, so Hefty.

Ich will jetzt nicht mit Phrasen und Plattitüden kommen, aber: Natürlich ist es ein Wahnsinn, dass einer daher gelaufen kommt und 77 Menschen, darunter zum größten Teil Kinder und Jugendliche erschießt. Beweist aber allein die Tat Breiviks Wahnsinn im Sinne einer Geisteskrankheit? Ich habe da so meine Zweifel. Aus der Distanz meiner Beobachtungen, das heißt vor allem nach Lektüre deutscher Zeitungen und unzähligen gesehenen und gehörten Radio- und Fernseh-Beiträgen, komme ich eher zu dem Schluss, dass sich Breivik zu jeder Zeit vollends bewusst war was er tat. Anders Breivik lebt in Opposition zur europäischen Gesellschaft, die sich als frei, demokratisch und weltoffen versteht. Seine Tat versteht er als gezielten Schlag gegen die, von ihm verhasste, sozialdemokratische Regierung, die für ihn Sinnbild dieser Gesellschaft ist. Und wo trifft man seine Feinde besser, als an ihren Schwachstellen, den Kindern?

Breiviks Tat ist eine Wahnsinnstat, in dem Sinne, dass es eine unmoralische, abscheuliche, in jeden Maße verachtens- und verurteilenswerte Tat ist. Ich weigere mich aber dagegen Breivik als Geisteskranken zu begreifen. Das ist zu einfach. Wenn eine europäische Justiz nicht weiter weiß, als einen solchen Mann für verrückt zu erklären, weil sie sich nicht vorstellen kann, dass man aus Hass gegen die demokratische Freiheit Europas zu solchen Taten fähig ist, macht mir das Angst. Dann fühle ich mich nicht nur von der Judikative, sondern zwangsläufig auch von der Exekutive als Europäer nicht mehr angemessen beschützt. Feinde des demokratischen Europas, wie wir es kennen, gibt es nämlich einige. Der NSU, der sich über Jahre in Deutschland organisieren konnte ist ein Beispiel. „Man habe so etwas nicht für möglich gehalten.“ Na, schönen Dank auch.

Was will ich damit eigentlich sagen? Es gibt in unserer Welt Menschen in Institutionen, die die Spielregeln dieser Welt aufstellen und dafür sorgen, das diese auch eingehalten werden. Zudem gibt es einen breiten gesellschaftlichen Tenor darüber was „normal“ ist. Soweit sogut. Ich kann es aber nicht verstehen, warum die Grenzen des gesellschaftlichen Miteinanders auch gleichzeitig die Grenzen des Vorstellbaren sein sollen. Wir alle, oder die meisten von uns, haben irgendwann mal stillschweigend beschlossen, dass wir in der besten aller möglichen Welten (zusammen)leben. Dass jedoch die Möglichkeit nicht mehr in Betracht zu kommen scheint, dass das nicht jeder so sieht, finde ich sehr gefährlich. Dann nämlich, wenn radikal Andersdenkende das bestehende politische und gesellschaftliche System mit Gewalt ändern wollen. Meist kommen sie damit nicht weit, aber der Schaden, den sie auf ihrem Stück des Weges anrichten ist nicht selten immens. Der Deckmantel des Wahnsinns ist dagegen keine Präventivmaßnahme.

Breivik ist kein Irrer, sondern ein kühl handelnder Terrorist. Ein unauffälliger Musterknabe aus der Mitte der Gesellschaft. Jemand, der durchaus im Seminar neben dir sitzen und homophobe Kommentare abgeben könnte. Nach dem Seminar verlassen dann alle den Raum und denken: „Der ist nicht ganz dicht, oder?“

In „12 Monkeys“ sagt die Psychologin Kathryn Railly: „Psychologie hat längst schon den Status einer Religion erhalten. Wir bestimmen darüber was wahr ist und was nicht.“ Ich frage mich, wer im demokratischen Europa des 21. Jahrhunderts, in seiner Gesetzgebung und Rechtssprechung bestimmt, was möglich ist und was nicht.

17. April 2012

bei der heterogenität der piraten ist es unheimlich schwer sich zu deren vorstellungen adäquat zu äußern. (volker strübing hat das ganz gut gemacht.) mag ja sein, dass das geltende urheberrecht geändert werden muss, aber die in volkers beitrag zitierten vorschläge sind teilweise einfach künstlerverachtend. immerhin das haben einige(!) piraten mit den etablierten politikern gemein: sie verkennen die lebenswirklichkeit vieler künstler. und: künstler ist nicht gleich künstler. auch das hat volker glücklicherweise deutlich gemacht – der literaturmarkt kann nicht zwingend mit dem film- und musikmarkt gleichgesetzt werden.

Schnipselfriedhof

Achtung: Noch hast Du die Möglichkeit, diesen Beitrag nicht zu lesen. Wenn Du es doch tust, möchte ich hinterher keine Beschwerden darüber hören, dass der Inhalt dem fetzigen Titel nicht gerecht werde, sondern insgesamt zu versöhnlich sei. Die Überschrift wurde ausschließlich in der Hoffnung gewählt, möglichst viele Leute neugierig zu machen – ganz im Sinne einiger Piraten, die die Hauptaufgabe und -qualifikation eines Künstlers darin zu sehen zu scheinen, auf sich selbst aufmerksam zu machen.

Ich habe mir einige Aussagen der „101 Piraten für ein neues Urheberrecht“ vorgenommen und kommentiert. Vorher aber noch kurz etwas zu mir und der Situation, aus der heraus ich die Diskussion betrachte: Ich bin Urheber (obwohl mir das ein bisschen zu sehr nach Möbelträger klingt), Autor, um genau zu sein. Seit 11 Jahren bin ich freischaffend. Viele Jahre habe ich meinen Lebensunterhalt mit 150 bis 180 Auftritten pro Jahr bestritten, in den letzten…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.176 weitere Wörter

It’s a global thing

16. Oktober 2011


%d Bloggern gefällt das: