Archive for the ‘Notizen’ Category

Dunkles 2, Skizze

1. Dezember 2015

Ich war beim Klassentreffen. Unser ehemaliger Klassenlehrer hatte Fotoalben dabei. Alle Wandertage sorgfältig dokumentiert. Besonders die, an die ich mich gar nicht erinnern konnte. Wie der vor zehn oder elf Jahren. Im November. Wandertage waren bei uns meist zum wandern da. Sommer wie Winter. Wir gingen schon früh über reifige Wiesen, rasteten in der Kühle.

Es gibt ein Foto von diesem Tag, auf offenem Feld geschossen. Rechts ist die Klasse zu sehen. Bunt, geduckt und durcheinander. Links stehe ich. Mit bodenlangem Stoffmantel, matrixschwarz. Fast wie eine Soutane. Darauf war ich stolz. Ich trug einen dicken Wollschal darüber, noch schwärzer. Einen passenden Rucksack.

Nicht im Bild: Der Protagonist, ein Windstoß. Durchwühlte mir die Haare, öffnete mir den Mantel leicht. Ein großartiges Foto. (In zehn Jahren werde ich es kopieren.)

Christoph sagt: Wie der Tod in einem Ingmar-Bergman-Film. Wir mochten uns immer und stießen an.

Ich war nie der Außenseiter.

Dunkles, Skizze

30. November 2015

Der Sturm scheint gerade um meinen Schreibtisch zu wehen. Und „wehen“ ist nun wirklich das falsche Wort dafür. Er reißt an den Mauern und mich auf den Balkon. Ich teile mir gern eine Zigarette mit ihm. Obwohl es nicht regnet, denke ich an einen der schönsten Verse, die ich kenne.

Sieh, der Wind treibt Regen über’s Land!

Dabei sind die Wolken die Getriebenen. Sie scheinen aus dem Hintergrund heraus beleuchtet. Diffuses Licht vom Flughafen oder irgendwo her. Ich stelle mir ein anders Licht vor. Eines für Sturmnächte wie diese. Eines, das das Grau, das Blau, das Schwarz so zurückhaltend wie möglich erleuchtet. Die schöne Dunkelheit dunkel sein läss. Keine Ahnung, wie das aussehen soll. Sicher genau so wie jetzt. Draußen.

Über ein vorerst aufgegebenes Gedicht// Eine Art Werkstattbericht

6. November 2015

Vor Jahren stieß ich bei der Michael-Triegel-Ausstellung Verwandlung der Götter im Leipziger Museum der bildenden Künste auf das Bild Faltenwurf oder Am Grabe, dass mich bis heute sehr beeindruckt. [Da ich mir wegen des Copyrights unsicher bin, verlinke ich es hier.] Die kleine Bilddatei liegt schon lang in meinem digitalen Privatmuseum. Hin und wieder werfe ich einen Blick darauf, kann das Bild aber oft nicht richtig fassen. Ich finde es schade, dass das Bild den Titel „Am Grabe“ trägt, weil er den Betrachter viel zu eindeutig zu einer Lesart drängt. Seither versuche ich das Bild losgelöst vom Titel zu begreifen und frage mich: Was zeigt Triegel hier eigentlich?

Ich habe das Bild immer wieder in die Warteschleife geschoben.

Etwas später kam dann Gerhard Falkner mit seinen Pergamon Poems (kookbooks, 2012), die mich zwar sofort interessierten, aber auch erstmal in die Warteschleife rutschten, da ich dem prosaischen Ton angesichts des Themas nicht traute. In mehrfacher Hinsicht war das völliger Quatsch, wie ich heute weiß. Wollte man den Fries des Pergamonaltars heute mit antikem Versmaß besingen, käme doch nur eine Immitation zustande, die uns von der Antike eher entfernt, als sie uns zu vergegenwärtigen. (Wenn das überhaupt Falkners Absicht war.) Zudem sind die Pergamon Poems gar nicht so prosaisch.

Jedenfalls heißt es gleich in einem der ersten Gedichte des Bandes:

Aphrodite, auf deren Wink hin sich die Tiere paaren
mit Schenkeln wie aus bestem attischen Gestüt
und in Gewändern wie von Botticelli übergossen […]

Dieser dritte Vers erinnerte mich an etwas. Weniger wegen Botticelli, sondern wegen des Bildes, einer mit einem Gewand übergossenen Figur. Und ich dachte sofort an die Sichtbarkeit eines Unsichtbaren, wie etwa H.G. Wells Invisible Man, der seinen Kopf mit Mullbinden umwickelte, um, auch für sich selbst, wieder greifbar zu sein.

Vielleicht war Triegels Bildtitel also doch nicht so abwegig, dachte ich. Die Stoff gewordene Sehnsucht danach, das Verschwundene irgendwie zurückzuholen. Wenn auch nur als Illusion das Verlorene zu re-visualisieren. Schließlich den oft unbegreiflichen Verlust im Wortsinne greifbar zu machen. Sozusagen eine Materialisierung des Metaphysischen, die Präsenz des nicht zu Repräsentierenden. Ein faltengewordenens Paradox also.

Mit dem Zusammendenken von Triegel, Falkner und Wells fragte ich mich also, wer den Raum unter dem Laken oder Gewand ausfüllt bzw. im Auge des Betrachters ausfüllen könnte. Ein verschwundener Mensch, an dem man festhalten will, obwohl man sich schon gar nicht mehr richtig an sein Gesicht erinnert?

Ich schrieb daraufhin ein mäßiges Gedicht über eine verschwundene Liebe, das mit Falkners entlehntem Vers beginnt:

ich hatte dich übergossen
mit Gewändern von Botticelli

so wurde dein Verschwinden sichtbar
der Faltenwurf stärker von Tag zu Tag

beim Versuch die Stoffe zu glätten
bist du mir schließlich entwischt

mir bleibt nur noch Tücher zu werfen
die Ecken zu nebeln im leeren Raum

um die Chance eines Wiedersehens

Hier hatte ich zwar die Bilder, die ich im Kopf hatte eingebaut, aber letztlich wurde auch hier nichts greifbar. Ist das „Du“ nun schon weg oder noch da? Wie kann das „Ich“ das eigentlich schon verlorene „Du“ mit Gewändern (von Botticelli?) übergießen? Wenn ein Unsichtbarer unter einem Tuch verschwindet, werden die Falten dann nicht weniger? Kurzum: Nach dem Wiederlesen konnte ich mit all diesen Vagheiten, diesen Ungenauigkeiten nicht zufrieden sein. Selbst wenn der Gegenstand solche Defizite mit sich bringt.

Das Gedicht blieb liegen. Wochen und Monate. Ich widmete mich anderen Ideen, Bildern und Texten, schrieb, was ich am meisten schreibe: Notizen, Skizzen, Varianten, Vorstufen. Meine Texte haben meist eine (viel zu) lange Inkubationszeit.

Dann kam mir der Gedanke, mich dem Gedicht gewissermaßen zu entledigen, indem ich die Rollen darin vertauschte. Da ist nicht mehr viel übrig von Triegel/Falkner/Wells. Nur noch der Ideenunterbau sozusagen. Das „Ich“ will das „Du“ jetzt nicht mehr halten oder zurückholen. Es wird gewalttätig und beschleunigt das Verschwinden, stoppt es dann nochmal ab, wird sadistisch und überlässt das „Du“ schließlich sich selbst. Ziemlich böse, ich weiß. Aber so passt es auch besser in eine Gruppe von Gedichten, um die Hassliebe zweier Menschen (dazu zu gegebener Zeit mehr).

ich hatte dich übergossen
und erloschen bist du
unter barocken Laken
die Blasen warfen tagelang
und verkümmerten zu Falten

sie ergaben sich von allein

Ob das die finale Version ist, weiß ich nicht. Zur Zeit denke ich darüber nach das Thema zu variieren und mehrere Gedichte gleichberechtigt nebeneinander stehen zu lassen. Oder das Ganze komplett zu verwerfen.

Notiz zur „jungen“ Lyrik

24. Juni 2015

den Jungs wird das Haar dünn

wie Baudelaire

die Mädels wollen wie Bachmann sein

und alle liebäugeln mit dem Spiegel

Cover

Varianten tätowierter Kopfhaut// Karte und Gebet

19. Mai 2015

V.1: Die Rasur seines Schädels legte die tätowierte Kopfhaut frei. Eine Karte vielleicht, oder ein Gebet.

V.2: Die Rasur seines Schädels legte die tätowierte Kopfhaut frei. Sie zeigte eine Karte, vielleicht (auch) ein Gebet.

V.3: Sie hatten ihm den Schädel rasiert. Seine tätowierte Kopfhaut zeigte eine Karte, vielleicht (auch) ein Gebet.

Unter den Linden

17. Mai 2015

Lindenblüten duften auch dann noch, wenn sie gar keinen Nektar mehr tragen. Das führt dazu, dass hungrige Hummeln ihre letzte Energie beim Anflug der Bäume im August vergeuden. Unter einer Linde verhungern so binnen weniger Tage hunderte Insekten.

Expedition Lyrik

12. Mai 2015

Gedichte taugen nicht. Sie taugen nicht zum Expeditionstagebuch. Nicht als Erlebnisgebericht. Aber Gedichte taugen zur Expedition selbst, können Expeditionen sein. Sind Begleiter, Kompass, Steigeisen. Anker, wenn es sein muss.

Bereits im letzten Jahr erschien im Verlagshaus Berlin (vormals Verlaghaus J. Frank) ein Gedichtband, auf den ich lange gewartet habe, ohne es zu wissen. Seither lese ich immer wieder in Stephan Reichs Everest, in dem ein kitschbefreiter, selbstbewusst-melancholischer Ton herrscht, vor dem ich meinen Hut ziehe. Dieser Band ist ein Begleiter, der beweist, dass man sich die Welt durchaus erschließen kann, indem man sie zuerst durch das Internet betritt. Dass eine Kopplung des Digitalen mit dem Analogen möglich ist. Ich habe alle Orte aus Reichs gleichnamigen Kapitel im Internet besucht. War auf dem Everest, in Tunguska, Nowgorod und Survival Town. Den Gedichten hat das nicht geschadet. Im Gegenteil.

Sich in eine andere Welt ziehen lassen… das erwarten wir doch seit jeher von der Literatur. Warum sollte es in den Erzählungen des Internets anders sein? Sich die alte Welt neu erschließen, sie resetten, Anlauf nehmen, sich die neue Welt mit alten Mitteln erschließen. All das macht Stephan Reich in Everest. All das macht Everest zu einer echten Expedition.

Varianten eines möglichen ersten Satzes // Beginn einer ungeschriebenen short story

4. Mai 2015

V.1: In den letzten Tagen hatten sie sich seinem Haus von allen Seiten genähert.

V.2: Sie näherten sich seinem Haus von allen Seiten.

V.3: Seit einigen Tagen näherten sie sich seinem Haus von allen Seiten.

V.4: Von allen Seiten hatten sie sich seinem Haus genähert.

V.5: Es hatte nur ein paar Tage gedauert, bis sie sein Haus umstellt hatten.

V.6: Sie hatten sein Haus schon seit Tagen umstellt.

V.7: Seit Tagen schon hatten sie sein Haus umstellt.

Skizze für ein Revolutionsstück

29. April 2015

Letzter Akt. (Zuvor wurden Szenen gezeigt, in denen Banker reden, Banken in die Krise geraten und von Staaten gerettet werden. Parallel dazu formiert sich in der Bevölkerung Widerstand. Alles recht brechtisch angelegt, aber an unsere Gegenwart angepasst. Also sukzessive ins Absurde gleitend – Beckett, Ionecso, Jarry. Es geht um Rettungsfonds, Occupy, Anonymus, Edward Snowden, Polizeigewalt gegen Afroamerikaner, den NSU etc. Ein mash-up des nicht mehr zu überblickenden Zeitgeistes. Dann…)

Morgens. Revolutionsführer Tyrell sammelt sich mit seinen Mitstreitern vor deren ehemaliger Highschool. In der Nacht kam es bereits zu Krawallen und Scharmützeln mit der Polizei. Auf den zwischenzeitlichen Rückzug soll der finale Schlag folgen, der den endgültigen Aufstand der Bevölkerung gegen die herrschenden Klassen einleitet.

Ein Nummergirl oder -boy geht mit einem Schild (oder Tablet) über die Bühne auf dem steht „… doch was dann passiert ist einfach unglaublich! …“

Tyrell: Es endet heute! Schon morgen wird die Macht in den Händen der einfachen Menschen liegen! Wir wurden lange genug unterdrückt von kapitalistischen, rassistischen Strukturen, die…

Mick: Hey, Tyrell!

Tyrell: …uns behandeln, als wäre wir nichts weiter als Dreck und…

Mick: Tyrell! Ist das nicht… deine Mom?

Der reale Surrealismus

9. April 2015

///

und zum Sonnenbrand gesellte

sich das Tier ohne Haut

das mich auf Schulterhöhe verfolgte

zum Meer

///

Zugegeben, das poetische Potential dieser Verse ist nicht allzu hoch, aber das will nichts heißen. Im August vergangenen Jahres spielte ich den vierten Teil der Assassin’s Creed-Reihe Black Flag, in dem mir genau das passierte. Um seine Kasse aufzubessern und seine Ausrüstung zu erweitern, ist es in diesem Spiel, ähnlich dem Rockstar-Knaller Red Dead Redemption, möglich bzw. notwendig Wildtiere zu erlegen und zu häuten. Als ich das mit einem Leguan in Küstennähe tat, verfolgte mich der gehäutete Körper des Tieres auf Schritt und Tritt. Er hing neben meinem Spieler auf Schulterhöhe waagerecht in der Luft und ließ sich erst abschütteln mit einem Sprung ins Wasser. Kein spektakulärer, aber doch ein etwas merkwürdiger Glitch.

glitch

(engl. für „Panne/Störung“) Bezeichnet in Computerspielen kleine Fehler. Diese Fehler reichen von falsch dargestellter Grafik,[2] bis hin zu Effekten, die dem Spieler einen Vorteil verschaffen, die allerdings vom Entwickler so nicht angedacht waren.[3] Beispiele sind Gegenstände, die sich zwar im Quelltext des Programms befinden, aber in der veröffentlichten Version nicht in den Spielverlauf integriert wurden, jedoch von der Spielfigur benutzt werden können oder „glitches“, die es dem Spieler ermöglichen Häuser zu betreten, die im Spiel lediglich als Zierde dienen sollten. Die Herkunft des englischen Begriffes liegt im deutschen glitschig[4] über jiddisch „glitshen“ (etwa: ab- oder wegrutschen).
glitching wird das Ausnutzen von Fehlern im Spiel genannt, wie etwa unter oder durch Objekte hindurch zu schießen, obwohl dies nicht vorgesehen ist, insbesondere bei Karten, die von Spielern und nicht von der Entwicklungsfirma erstellt wurden. Wiederholtes glitching führt, je nach Betreiber des Servers auf dem gespielt wird oft zu einem Kick bzw. Bann des Spielers. Quelle: wikipedia.de

Ebenfalls im vergangenen August klopfte Clemens J. Setz im Logbuch Suhrkamp das Phänomen der Glitches auf ihr poetisches Potential ab. Setz hatte mich sofort davon überzeugt, dass die Glitches wahrscheinlich die große surrealistische Kunstform der Gegenwart sind. Nicht allein, weil Glitches entsprechende Bildwelten verursachen, sondern vor allem, weil diese zufällig aus einer Art elektronisch-digitalem Unterbewusstsein herauszutreten scheinen. Ja, das mag recht esoterisch klingen, ist aber im Zusammenhang mit dem Surrealismus legitim, oder? Aus der écriture automatique wird hier ein programme automatique, dessen Ursprung zwar noch in einer menschlichen Handlung, dem Programmieren des Quelltextes für eine Spiel, liegt. Dessen ungewolltes Ergebnis, der Glitch, dann aber ausgerechnet auf einem von mathematischer Logik geprägtem Gebiet auftritt und eben diese „Herrschaft der Logik“ (André Breton im Ersten Manifest des Surrealismus, 1924) zugunsten einer neuen Bildwelt durchbricht.

Der Glitch ist jedoch ein Phänomen, dass nicht (mehr) allein auf Games beschränkt ist. Seit der Digitalisierung unserer Welt durch Geräte, deren genau Funktionsweise (im Vergleich zu mechanischen Geräten) nur noch die wenigsten von uns wirklich verstehen, haben wir uns nicht nur eine Art back-up der Wirklichkeit geschaffen. Also kein System, dass nur in eine Richtung funktioniert, sondern gelegentlich auch zurückschlägt. Damit sind natürlich auch Tweets und Posts gemeint, die uns im realen Leben verfolgen. Was mich jedoch viel mehr interessiert ist eine Art ästhetischer Rückkopplungen, die sich aus dem alltäglichen Gebrauch digitaler Medien auf das ergeben, was wir gemeinhin „Realität“ nennen. Die Glitches beweisen, dass es eine Form digitaler Parallelwelten gibt, die sich der Kontrolle des Programmierers, erst recht des Spielers, entziehen. Dass sich dieser Kontrollverlust im Digitalzeitalter auch auf das eigene Bild niederschlagen kann, war mir bis vor ein paar Tagen so nicht bewusst. Überrascht jedoch nicht, wenn man es genau bedenkt.

Langer Post, kurzer Sinn. Welche albtraumhafte Parallelwelt macht die Panorama-Funktion der Digitalfotografie sichtbar, wenn sie nicht so funktioniert, wie sie soll? Hier gibt’s die Antwort. Das Erstaunliche an diesen Foto-Glitches ist, dass sie sich ästhetisch oft kaum von den Game-Glitches unterscheiden. Was mich sehr darüber nachdenken lässt, ob das Digitale nicht längst dabei ist auf unsere analoge Wirklichkeit zurückzustrahlen und sie auch auf physischer Ebene zu verformt?

EDIT: Ich sehe gerade… diese Gedanken führen natürlich den Titel des letzten Posts ad absurdum.


%d Bloggern gefällt das: