Death to Birth

Vielleicht ist der Song „Death to Birth“ das größte musikalische und persönliche Tribut, das man Kurt Cobain zollen kann. Die Aufnahme stammt aus dem Film „Last Days“ von Gus van Sant.

Der Film polarisiert seit seinem Erscheinen im Jahr 2005 die Nirvana-Anhänger. Die meisten sind wohl tief enttäuscht davon, dass van Sant Cobain nicht als tragischen Helden dargestellt hat. Viele finden den Fim schlichtweg langweilig, da er mit extrem langen, meditativen Kameraeinstellungen arbeitet, die für van Sant nicht untypisch sind.

Ich hingegen finde, dass es einer der großartigsten Filme des beginnenden 21. Jahrhunderts ist. Gus van Sant zeichnet hier die letzte Tage eines völlig aufgebrauchten Menschen nach, der einerseits mit einem unglaublichen Talent gesegnet war; der andererseits der Rolle nicht gewachsen war, die ihm aufgrund seiner Begabung auferlegt wurde.

„Last Days“ ist kein biographischer Film, ein voyeuristischer erst recht nicht. Er ist der Versuch einer Annährung, eine kommunizierte Ahnung dessen, was Cobain in den letzten Tagen seines Lebens gefühlt haben könnte. Eine große Verneigung vor einem großen Künstler.

Michael Pitt spielt in diesem Film den Protagonisten „Blake“, der an Cobain angelehnt ist. Pitt ist selbst Grungemusiker und schrieb den Soundtrack für „Last Days“ selbst. Die Ähnlichkeit der Stimmen finde ich immer wieder verblüffend. Fast so, als melde sich Cobain ein letztes Mal aus dem Jenseits zurück.

From rape to right in, to real to live
should I lie down or stand up
And walk around again?

My eyes finally wide open up
My eyes finally wide open shut
to find the found of sound
That hears the touch of my tears.

Smells the taste of all we waste
Could feed the others
But we smother each other
With the nectar and pucker the sour

Of sugar sweet weather
blows through our trees
Swims through our seas
flies to the last gasp we left on this earth, oh ohh

It’s a long lonely journey from death to birth
it’s a long lonely journey from death to…
it’s a long lonely journey from death to birth
oh, it’s a long lonely journey from death to…birth

Should I die again?
Should I die around the pounds of matter wailing to space?
I know I’ll never know until I come face to face
With my own cold, dead face
with my own wooden case
You are with me, with me, ooh, ohh, hmm
I’m mourning you ooh, ooh, ohh, hmm

It’s a long lonely journey from death to birth
it’s a long lonely journey from death to birth
it’s a long lonely journey from death to birth
it’s a long lonely journey from death to… birth

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: