Pantherpinte

Sehr gerne, liebe MitleserInnen,  würde ich euch an dieser Stelle mit ästhetischen Halbnackten beglücken, was aber wegen des Jubiläums noch nachgeholt werden soll, aber leider muss ich zuerst den Weisungen eines meiner Alter Egos Folge leisten. Jenes Ego heißt Steffen und hat einen Brief erhalten.
Die saftige Antwort hat, schätze ich, Unterhaltungswert und das Tippen hat Therapiewert. Und keine Sorge, die reale Verwandte bekommt nur eine abgemilderte Version. Sie heißt auch nicht Hedwig.

Liebe Oma Hedwig,

vielen Dank für die Postkarte vom Balaton, das Geld und die Visitenkarte der Personalvermittlerin. Schön, dass du dich beim Kururlaub erholt hast, gleichwohl 14 Stunden Busfahrt sicher unangenehm sind und du lieber geflogen wärst.
Solcherlei Probleme haben wir, wie du dir denken kannst, nicht. Zudem scheinst du zu denken, dass wir todunglücklich sein müssen, da wir keiner bürgerlichen Vollzeit-Erwerbstätigkeit nachgehen.
Ich darf dir allerdings sagen, dass unsere wirtschaftliche Situation durchaus ausreichend ist und wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 407 weitere Wörter

Advertisements

2 Antworten to “”

  1. anne Says:

    Oha. Na willkommen im schönen Leben sich durchschlagender Geisteswissenschaftler. Insofern ein interessanter Link.

    Da kann einem schon mal der Geduldsfaden mit den Menschen, die immer wussten, was der nächste Schritt ist, und deren Leben ab der Lehre oder Heirat friedlich und langweilig vorbestimmt war, reißen.

    Andererseits – kann man, gerade einer alten Frau, die nur aus Berichten anderer oder der Medien über heutige \”Verhältnisse\” Bescheid wissen kann, daraus wirklich einen (in meinen Augen durchaus happige Beleidungungen enthaltenden) Strick drehen? Ich denke eher nicht. Das ist keine Ignoranz, was sie da in ihrer Karte (die den Bloglesern nicht geliefert wird!) zur Schau stellt, sondern vielleicht eine altersbedingte Verständnislosigkeit. Und die würd ich ihr nicht vorwerfen.

    Ich verstehe die Intention des Briefes wirklich. Ich bzw. wir stecke(n) ja in einer sehr ähnlichen Lage (davon abgesehen, dass es hier noch keinen Nachwuchs gibt), und hören uns auf Familienfesten Dinge an, bei denen man … nun ja, so Sachen denkt, die ihr dann aufs Papier kamen 😉 Ich halte nur die Reaktion des Autors – auch wenn sie den Adressaten nicht in dieser Form erreicht – für vergleichbar \”unfair\”.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: