109 Lieblingslieder – Teil 9

Subway to Sally

26. Unsterblich
27. Böses Erwachen
28. Mephisto
29. Sag dem Teufel
30. Arche
31. Grabrede (mit Knochenpolka)

Eine typische frühe Lieblingsband von mir. Sozusagen meine Grufti-Einstiegsdroge, der ich nach elf Konzerten in fünf Jahren auf natürlichem Weg entwachsen bin. 1999 war ein Auftritt der sieben Potsdamer mein erster richtiger Konzertbesuch; im Stock’sen/Sondershausen wo „früher“ oft Bands wie Subway, Tanzwut oder Letzte Instanz auftraten, die ich auch sehr mochte.

Nach dem „Engelskrieger“-Album von 2003 und ein paar Konzerten 2004 war dann aber Schluss mit der Heldenverehrung. Das lag nicht an dem damaligen Stilwechsel – im Gegenteil. An Subway mochte ich immer, dass sie weniger als manch andere Band in die Mittelalterrock-Schublade passten. Die Modernisierung des Drehleier/Dudelsack/Geige-Sounds fand ich damals großartig. Umso enttäuschender war der Rückfall in (inzwischen von zahlreichen anderen Bands der Szene) ausgelatsche Pfade, der sich mit „Nord Nord Ost“ im Jahre 2005 vollzog.

Zeitgleich setze eine große Popularitätswelle für Subway to Sally ein, die ich der Band sehr gegönnt habe, aber doch auch irgendwie dazu führte, dass ich mich mit ihr nicht mehr identifizieren konnte. Ein Phänomen das wahrscheinlich jeder schon einmal mit der ein oder anderen Band erlebt hat. Dass diese Entwicklungen aber auch an einem selbst liegen, begriff ich damals noch nicht.

Im Dezember 2009 habe ich sie dann nochmal in Erfurt live erlebt. Ich hatte die Tickets geschenkt bekommen und wollte mich anfangs nicht so gern auf Zeitreise begeben. Das Konzert hat mich dann aber doch positiv überrascht. Zwar kann ich nach wie vor nicht viel mit den neuen Stücken anfangen, aber hier und da war doch eine Perle dabei, die im alten Glanz schimmerte. Naja und die Klassiker fehlten natürlich auch nicht. Einige davon gehören noch heute zu meinen Lieblingsliedern.

Advertisements

Schlagwörter: ,

5 Antworten to “109 Lieblingslieder – Teil 9”

  1. anniefee Says:

    Subway to Sally.. ja, als Potsdamerin natürlich ein großes Thema =)
    die ersten 4 Alben haben mich noch persönlich ergriffen, dann wurde ich älter und dieser ganze „ich bin der Held und verführe vormals unglückliche Jungfern bei Vollmond“-Kram, den so einige MA-Moderne-Bands durchzogen (oder noch ziehen?) begann mir auf den Keks zu gehen.

    Nichtsdestotrotz war es ein Erlebnis, auf dem kostenlosen Stadtwerkefest mal einige Lieder zu erkennen. Sonst traten dort Otto oder Jethro Tull auf.

  2. anne Says:

    „oder noch ziehen?“ –> leider ja. es werden immer genug teenies in diese szene nachkommen, die sich aufgrund ihres alters an diesen themen noch nicht überhört haben.

  3. Clark Nova Says:

    wieso leider? mir ist lieber die teenies hören subway to sally als die atzen.

  4. @clarkiboy Says:

    kann dir das nicht egal sein, oder hängst du mit denen ab? 😮

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: