109 Lieblingslieder – Teil 2

Ennio Morricone

6. The Wild Bunch
7. The Good, the Bad and the Ugly
8. Man with the Harmonica
9. My Name is Nobody

Ennio Morricone hat den Western nicht im Alleingang vom Kitsch befreit, aber er hat mit seinen Kompositionen die notwendige Rückendeckung dazu gegeben. Überhaupt ist der Western ein Genre, dass es wieder zu entdecken gilt, denn er kann so viel mehr sein als ein Schieß- oder Cowboyfilm. Der wirklich gute Western a la Sergio Leone ist der vom Urbanismus befreite Film Noir. Eine Welt in der sich alles im Zwielicht abspielt, in der man nicht einmal demjenigen trauen kann, der einem gerade noch den Kopf gerettet hat. Er kann so vielschichtig sein, wie Morricones Kompositionen andeuten. Sie sind angefüllt von epischer Tiefe, von scheinbarer(!) Leichtigkeit und absurdem Humor. Das macht seine Musik für mich faszinierend.

Im Übrigen ist das Western-Genre weder auf den Film beschränkt, noch tot. Ein namedropping soll all jenen dienen, die dem Western jeneseits von Cowboy-Helden-Verklärung noch eine Chance geben möchten: Cormac McCarthy, Nick Cave, Warren Ellis, Tom Waits, Joel und Ethan Coen…

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

7 Antworten to “109 Lieblingslieder – Teil 2”

  1. anniefee Says:

    Morricone fand ich schon sehr gut, als mein Vater das im Autokassettenradio dudeln ließ, aber an das Westerngenre komm ich dennoch nicht ran, ich seh immer Terence Hill und diesen Buddytypen vor mir, da vergeht’s mir..

  2. anne Says:

    @hansi: JA!

  3. Clark Nova Says:

    ich trau mich eigentlich kaum etwas zu „no country for old men“ zu sagen, weil ich glaube, dass kein wort stark genug ist ausdrücken wie stark dieser film ist.

    spencer-hill-filme sind… tja, eigentlich ein kulturgut. auf absurde weise. ich liebe sie, assoziiere sie aber selten mit western.

  4. anja Says:

    ennio morricone: JA! the good, the bad and the ugly: doppel-JA!! (und zum film noch: ein junger clint eastwood … hmm, ähem, hust)

    no country for old men? schon stark, ja. mag sein, dass es den lobpreisungen im vorfeld geschuldet ist, aber ich habe mehr erwartet, in erster linie mehr skrupellosigkeit. aber vielleicht schaue ich ihn mir auch nochmal an … ich lasse mich gerne eines zweiten eindrucks belehren.

    i.d.s.: der kojote …

  5. Clark Nova Says:

    @anja: klar. ich konnt ja nun nicht alle aufzählen. 😉

    @hansi: habe ich natürlich längst erledigt.

  6. anja Says:

    wenn du den clint meinst, so war das keine ermahnende ergänzung sondern mir einfach nur ein inneres bedüfnis. :))

  7. wir gucken ja immer nur fußball Says:

    es ist erstaunlich, wie sehr unser filmgeschmack divergiert.

    bei morricone bleib ich pathetisch-schmalzig (haha):
    – once upon a time in the west
    – cinema paradiso

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: