Archive for Januar 2011

109 Lieblingslieder – Teil 2

27. Januar 2011

Ennio Morricone

6. The Wild Bunch
7. The Good, the Bad and the Ugly
8. Man with the Harmonica
9. My Name is Nobody

Ennio Morricone hat den Western nicht im Alleingang vom Kitsch befreit, aber er hat mit seinen Kompositionen die notwendige Rückendeckung dazu gegeben. Überhaupt ist der Western ein Genre, dass es wieder zu entdecken gilt, denn er kann so viel mehr sein als ein Schieß- oder Cowboyfilm. Der wirklich gute Western a la Sergio Leone ist der vom Urbanismus befreite Film Noir. Eine Welt in der sich alles im Zwielicht abspielt, in der man nicht einmal demjenigen trauen kann, der einem gerade noch den Kopf gerettet hat. Er kann so vielschichtig sein, wie Morricones Kompositionen andeuten. Sie sind angefüllt von epischer Tiefe, von scheinbarer(!) Leichtigkeit und absurdem Humor. Das macht seine Musik für mich faszinierend.

Im Übrigen ist das Western-Genre weder auf den Film beschränkt, noch tot. Ein namedropping soll all jenen dienen, die dem Western jeneseits von Cowboy-Helden-Verklärung noch eine Chance geben möchten: Cormac McCarthy, Nick Cave, Warren Ellis, Tom Waits, Joel und Ethan Coen…

Bäh!

20. Januar 2011

Also ich weiß nicht ob ich wirklich das schlechteste Bier der Welt gefunden habe, aber wenn nicht, dann bin ich ihm verdammt nah gekommen. Solltet ihr jemals nach Äthiopien reisen, lasst die Finger von HAKIM STOUT. Dieses Gebräu hat nicht mal annähernd etwas mit Bier zu tun, ganz zu schweigen von Stout (vgl. Guinness, Murphy’s, Beamish).

Hakim Stout ist nach dem Einschenken sofort schal, sieht rostrot aus (vgl. die Samtschwärze eines Guinness) und erinnert rein optisch eher an Altbier – ohne dem Altbier zu nahe treten zu wollen. Es riecht sehr fruchtig, auch nach Karamell, schmeckt aber, wie vergorene Cola. Im Antrunk bestätigt sich die karamellige Süße des Geruchs, um am Ende mit überraschend starkem Hopfen kräftig nachzutreten. Getreide konnte ich beim besten Willen keines ausmachen.

Hakim Stout wird in Harar (Äthiopien) gebraut, hat einen Alkoholgehalt von 5,5% und ist mit Sicherheit die ekelhafteste Cola der Welt. Der Biercharakter der exotischen Plörre geht gegen Null. Das Trinken wird selbst bei 0,33l zur Qual. Einzige Hoffnung: Vielleicht habe ich ne schlechte Flasche erwischt; diverse Bierblogs bezeichnen Hakim Stout als „nicht schlecht“, manche loben es sogar. Aber möglicherweise haben sich die Tester ihre Geschmacksknospen auch schon mit Oettinger Pils oder Sternburg Export ruiniert. Beide sind ebenfalls heiße Anwärter auf die Goldene Himbeere unter den Brauereien.

Sometimes I miss him

18. Januar 2011

109 Lieblingslieder – Teil 1

12. Januar 2011

Last.fm sagt mir, dass ich 109 Lieblingslieder habe. In Wirklichkeit sind was wahrscheinlich noch ein paar mehr oder weniger. So genau kann man das nicht sagen, wenn die Entscheidung oft nur von einem spontanen Klick abhängt. Manchmal hört man ein Lied über Wochen auf heavy rotation und dann wieder wochenlang gar nicht. Ist das dann ein Lieblingslied? Ich denke am besten kann man ein Lieblingslied als einen Song bezeichnen, mit dem man

a) etwas Besonderes verbindet (eine Erinnerung an einen Menschen/eine Situation etc.)

und/oder

b) den man immer hören kann.

Ich habe 109 Lieblingslieder, die ich mit Menschen, Situationen, Erlebnissen, Gerüchen verbinde. 109 Songs, die ich immer hören kann.

Teil 1 – Einstürzende Neubauten

  1. Die Befindlichkeit des Landes
  2. Sabrina
  3. Newtons Gravitätlichkeit
  4. Ichhatteeinwort
  5. Let’s do it a Dada

Eine der unglaublichsten Bands der Musikgeschichte, Erfinder des avantgarden Industrialsounds. Zum Instrumentarium gehören: Presslufthammer, Kreissäge, Stahl- und Plastikrohre, Hämmer, Bücher, Joghurtbecher, Besteck, Turbinen und und und… Die Neubauten sind ihr eigenes Genre, wer versucht sie nachzuahmen macht sich lächerlich. Ein Sound wie eine Kopfsäge oder das Plätschern des Urinstrahls in einem Bahnhofsklo. Von roh bis zart ist alles dabei, auch hinsichtlich der Texte, die im Laufe der Bandgeschichte von dadaistischer Rohmasse zu poetischen Meisterwerken in puncto Reflexion gereift sind. http://www.neubauten.org/

Die Befindlichkeit des Landes Einstürzende Neubauten
Newtons Gravitätlichkeit Einstürzende Neubauten
Sabrina Einstürzende Neubauten
Ichhatteeinwort Einstürzende Neubauten
Let’s do it a Dada Einstürzende Neubauten

%d Bloggern gefällt das: