Archive for September 2010

Touristenfotos…

28. September 2010

… für die ich mich schäme.

Vor der Feuerwehr in Riesa.

Im Ilmpark zu Weimar.

Neulich in Mühlhausen/Thür.

24. September 2010

Catfight

9. September 2010

Eigentlich wollte ich diese kleinen Einträge, in denen ich einfach nur Fundstücke verlinke bleiben lassen. Aber diese Meldung ist einfach zu schön um wahr zu sein.

http://www.rhein-zeitung.de/regionales/westerwald_artikel,-Frauen-pruegelten-sich-in-Auto-auf-der-A-3-_arid,130246.html

Für mich klingt das ja alles irgendwie plausibel. Eine Gerangel über 70 km ist allerdings absurd. Da würde ich als Fahrer doch ausflippen. Als dann aber der Hund ins Geschehen eingreift bekommt die Sache etwas surrealistisches.

Schriftsteller

7. September 2010

Treffen sich zwei Schriftsteller in einer Buchhandlung. Sagt der Eine zum Anderen: „Na, willst du dir ein Buch kaufen?“ Beide lachen laut.

Die Zukunft von Wikipedia?

5. September 2010

Ich bin vor einiger Zeit auf diesen Artikel über das Autorensterben bei Wikipedia aufmerksam geworden. Ein Effekt, den ich nur allzu verständlich und nachvollziehbar erklärt finde. Meiner Meinung nach sollte Wikipedia jetzt umdenken und das Lexikon vor allem in die Hand von Studenten legen. Ich stelle mir das so vor:

Wikipedia beschäftigt Studenten aus allen Fachbereichen auf 400€-Basis, welche Artikel verfassen und pflegen. Diese verfügen über das faktische Wissen und haben vor allem Zugang zu wissenschaftlichen Quellen, um die Inhalte der Artikel zu belegen! Zudem wäre es für die Studenten eine tolle Möglichkeit sich im Verfassen anspruchsvoller Texte zu üben. Im Zweifelsfall kann man ja auch mal den Rat eines Dozenten einholen.

Natürlich wäre dann Schluss mit dem Wikipedia, wie wir es jetzt kennen; also dass jeder was reinschreiben kann, das dann in endlosen Editwars ohnehin wieder gelöscht, neu- und umgeschrieben wird (Beleidigungen inklusive). Dafür würde das Lexikon aber endlich bedenkenlos brauchbar, wenn auch nicht unbedingt für wissenschaftliche Arbeiten zitierfähig.

Innerhalb eines Fachbereiches bleiben Eingriffe anderer Autoren selbstverständlich erlaubt, um die Kommunikation unter den Studenten zu fördern. Es gäbe dann quasi eine Wikipedia-Soziologie-Community, eine Physik-Community und so weiter… Der Urheber eines Artikels sollte aber vielleicht, so lange er am Projekt beteiligt ist, das letzte Wort zur Textgestalt haben.

Der Aufwand, geeignete Autoren zu finden und diese auch bezahlen zu können, wäre natürlich erstmal recht groß. Langfristig gesehen könnte Wikipedia sich aber mit Artikeln auszeichnen, die für Laien und Fachkundige hilfreich sind.

Das sind nur so ein paar erste Gedanken, die noch nicht weiter geordnet sind. Vielleicht ist nicht alles in der Form umsetzbar, aber so oder so ähnlich würden sowohl Studenten und Wikipedia von dem Modell profitieren.


%d Bloggern gefällt das: